Mit Vernunft und Weitblick. Für Bruchköbel. FDP

Herzlich Willkommen!

Liebe Besucherinnen und Besucher,

über unsere Internetseite möchten wir Sie über das aktuelle politische Geschehen aus liberaler Sicht und die Arbeit unserer Fraktion informieren.

Bei Fragen und Anregungen zögern Sie bitte nicht, uns anzusprechen. Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen, persönlich, per Mail oder auf den verschiedenen Plattformen im Internet.

Ihre Sylvia Braun
Ortsvorsitzende der FDP Bruchköbel

Mehrheit setzt bei Innenstadtentwicklung nicht mehr auf Konsens

FDP Bruchköbel: Innenstadtentwicklung nicht wieder zum Zankapfel machen

In der konstituierenden Sitzung des Bruchköbeler Stadtparlamentes wurde die Innenstadtentwicklung unerwartet zum Streitpunkt, da sich die Fraktionen von CDU und SPD massiv gegen eine Verweisung der beiden Vorlagen zur Auftragsvergabe für Planungsstudien und Bebauungspläne wehrten und schließlich auch mit ihrer Mehrheit ablehnten.

Dabei hatten noch alle Parteien gemeinsam beim Neustart der Innenstadtentwicklung, nach dem krachenden Scheitern der ersten Planungen zur sogenannten „Neuen Mitte“, mit dem Beschluss besonders auf Transparenz gegenüber den Parlament und den Bürgern gesetzt. „Mit diesem Weg sind wir bisher gut gefahren, merkt dazu die FDP-Fraktionsvorsitzende Sylvia Braun an, den bisher ist die Innenstadtentwicklung kein Streitthema unter den Bürgern, wie noch vor den Neustart der Innenstadtentwicklung 2013. Es ist enttäuschend, dass die CDU und vor allem auch die SPD von diesem Kurs nun abweicht, offenbar hat man aus dem Scheitern 2012 nichts gelernt.“

Noch in den Sondierungsgesprächen mit der CDU herrschte Einigkeit, dass man mit alle Parteien bei der Innenstadtentwicklung weiter auf Konsens setzten möchten, um dieses wichtige Projekt weiter gemeinsam voran zu bringen und nicht wieder zum Zankapfel zu machen. „Da der Wunsch von drei Fraktionen für eine öffentliche Erläuterung im Ausschuss der beiden Vorlagen des Magistrates nun aber so barsch abgeschmettert wurde, scheint der Wunsch nach Konsens wohl doch nicht mehr vorhanden zu sein“, stellt FDP-Fraktionsmitglied Katja Lauterbach fest. Bei einer abschließenden Beratung im Ausschuss hätten die Bauverwaltung und das Planungsbüro die Möglichkeit gehabt, ihre Vorstellungen darzustellen und Fragen zu beantworten, etwa zu der Problematik Tiefgarage. Dies war aber von CDU und SPD nicht gewünscht, da stellt sich die Frage, ob die Auftragsvergabe vielleicht schon erfolgt ist? Anders ist die unnötige Eile und die teilweise heftigen Reaktionen bei der Entscheidung im kaum zu erklären, merkt Braun dazu an.

Grundsätzlich begrüßt die FDP-Fraktion, dass es in Sachen Innenstadtentwicklung weiter voran geht. „Mit der Entscheidung für Variante 1 wurden im Februar die Weichen nach einem langen und intensiven Prozess gestellt, die Auftragsvergaben sind nun der nächste Schritt“, erklärt dazu Stadtverordneter Dr. Volker Wingefeld für die Fraktion der Liberalen.Trotz der abgelehnten Verweisung hatte die FDP-Fraktion deswegen auch für die Vorlagen gestimmt. Für künftige Entscheidungen mahnt Fraktions-Chefin Braun jedoch an, auch die Oppositionsparteien bei den künftigen Entscheidungen weiter mitzunehmen, ein nochmaliges Scheitern der Pläne aufgrund mangelnder Kommunikation und Wille zur Gemeinsamkeit wäre für die Entwicklung der Stadt fatal. Für reine Mehrheitsentscheidungen taugt dieses sensible Thema nicht, das sollten alle Parteien aus der Vergangenheit gelernt haben. Im Übrigen sieht man dies auch in allen Kommunen rundum, die diesen Prozess bereits hinter sich haben, so Braun abschließend.

FDP Bruchköbel: Mit Rückenwind in die neue Legislatur

Mit Spannung und Zuversicht blickt die FDP Bruchköbel auf die neue Legislatur in der Bruchköbeler Stadtverordnetenversammlung, zeichnen sich dort doch offenbar neue Mehrheitsverhältnisse ab. Zuletzt hatte eine Kooperation von CDU, Grünen und FDP dem CDU-Bürgermeister immer wieder geholfen Mehrheiten für den Haushalt der Stadt zu bekommen, nun scheint sich die CDU jedoch in Richtung SPD zu orientieren. Mit Rückblick auf die Sondierungsgespräche sagt hierzu FDP-Ortsvorsitzende Sylvia Braun: „Bei großen Teilen der CDU war kein deutlicher Wille erkennbar, eine erneute Zusammenarbeit anzustreben.“ Die Liberalen finden das zwar bedauerlich, sie hätten gerne weiter mit an der Gestaltung der Stadtpolitik gearbeitet, blicken jetzt aber gespannt darauf, wie sich die neue Zusammenarbeit von CDU und SPD gestalten wird.

Nach der Kommunalwahl sieht sich die FDP Fraktion gestärkt. Mit dem zweitbesten Wahlergebnis des Ortsverbandes hat sie ein Mandat hinzugewinnen können und erreicht aus eigener Kraft wieder einen Sitz im Magistrat. Geführt wird die Fraktion weiter von der 43-jährigen Roßdorferin Sylvia Braun, die mit Dr. Volker Wingefeld und Katja Lauterbach wieder auf ein bewährtes Team setzen kann. Als FDP-Vertreter für den Magistrat ist Jürgen Schäfer benannt worden. Alle vier Liberale betonen, dass sie ihre sachbezogene Politik der letzten fünf Jahre fortsetzen werden und weiter ihre Schwerpunkte bei wichtigen Themen setzen möchten: Die nachdrückliche, aber auch kritische Begleitung der Innenstadtentwicklung, die Umsetzung der gefassten Beschlüsse in Sachen Kita-Gebühren, die Einhaltung der Maßnahmen zur Verwirklichung des Konsolidierungspfades, uvm.

Auch der gesamte Ortsverband der FDP Bruchköbel unterstützt diesen Kurs nachhaltig, so wurde Sylvia Braun auf der ordentlichen Mitgliederversammlung kürzlich zur Ortsvorsitzenden wiedergewählt. Als stellvertretender Vorsitzender steht ihr weiter Horst Roepenack mit Sachverstand und Erfahrung zur Seite und mit Dr. Volker Wingefeld wacht ein verlässlicher und kompetenter Finanzfachmann als Schatzmeister über die Finanzen des Ortsverbandes. Als Beisitzer verstärken Dr. Werner Skupin, Katja Lauterbach, Lutz Müller und Gunter Hartung das Team um die Orts- und Fraktionsvorsitzende Braun. Diese bedankte sich in einer kurzen Rede für das Engagement der gesamten Partei im Wahlkampf und hofft, mit diesem Schwung auch neue Mitglieder gewinnen zu können.



Druckversion Druckversion